Mein Dank

P1010885

Hier stelle ich, verbunden mit einem herzlichen Dank, Persönlichkeiten vor, die mich in meiner Ausbildung tief beeindruckten. Ich verdanke besonders diesen Dozenten und Professoren mehr als eine solide und fundierte Ausbildung, die mich befähigt, meinen Beruf guten Gewissens und mit Erfolg auszuüben.

Dr. Eberhard Müller-Arp, Stefan Lerche und Georges-N. Wolff danke ich für die interessanten Unterrichte in den Theorie-Fächern. Sie finden ohne Überinterpretation auch in nebensächlich erscheinenden Details Interessantes und gestalten in meinen Augen hochspannende Unterrichte, die einem immer wieder einen neuen Blick auf die Dinge ermöglichen. Von Prof. Matthias Weber lernte ich enorm viel durch Gespräche nebenbei und Fachvorträge im Unterricht von Georges-N. Wolff.

Robert Opiola

Robert Opiola ist Diplomkonzertsolist/Master of Arts (Hochschule für Musik und Theater Hannover) und war am Hamburger Konservatorium Dozent für das Fach Akkordeon und Methodik des Unterrichts. Als mehrfacher Preisträger bedeutender nationaler und internationaler Wettbewerbe verfügt er über eine interpretatorische Prägnanz, die mich vor allem in seinen großen Programm-Stücken stark berührt. Dabei stellt er wohltuend seine brillante Virtuosität nicht plakativ zur Schau, sondern nutzt sie mühelos als gestalterisches Element.

Prof. Elsbeth Moser

Prof. Elsbeth Moser (Hochschule für Musik und Theater Hannover) ist eine Musikerin internationalen Ranges mit einer enormen künstlerischen Bandbreite. Zahlreiche Einspielungen besonders neuer Musik auf höchstem Niveau zeigen stets ihre einzigartige Fähigkeit Tiefendimensionen aufzuspüren und plastisch darzustellen. In ihrer Konsequenz, mit der sie neues nicht einfach nur um des Neuen Willen macht, sondern Bedeutungsinhalte erkennt und vermittelt, in ihrer Kondition und ihrem Gestaltungswillen neben der Unterrichtstätigkeit stets zu konzertieren und Werke aufzunehmen, ist sie eine Musikerpersönlichkeit mit besonderer Bedeutung.

Prof. Marius Bazu (1950 – 2005)

Prof. Marius Bazu (1950 – 2005) unterrichtete Orchesterleitung an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und leitete 20 Jahre das Landesjugendorchester der Freien und Hansestadt Hamburg (HJO).

Ohne oberflächliche Show-Effekte zu verwenden hatte er eine enorme Bühnenpräsenz, dirigierte ausdrucksstark, mitreissend, absolut klar und gestaltete auf diese Weise die aufgeführten Werke bis in kleinste Nebenbewegungen der Musik hinein kraftvoll und intensiv. In meinen Augen verkörperte er den Idealfall eines Dirigenten, der sein Orchester immer aufmerksam und eindeutig führt.

Dietmar Steinhaus