Das letzte Indiz

Das ist kriminalistisch gemeint. Das letzte Indiz dafür, dass Trump ein Faschist ist:

Bill Barr ist sein Bundesstaatsanwalt. Er hat Fälle unter den Tisch fallen lassen, wenn Trump es wollte, angeklagt, wen Trump wollte. Er gehört zu den Orchestratoren, die hinter den anonymen Verhaftungen von friedlich Protestierenden steht, er hat, damit Trump vor einer Kirche eine Bibel hochhalten kann, mit Gewalt Straßen räumen lassen.

Dieses Mal konnte er Trumps Wunsch nicht erfüllen, weil es keinerlei Hinweise und auch nur die schwächsten Indizien für eine Schuld derjenigen gab, die Trump hinter Gittern sehen will. Selbst Barr, der bisher alles tat, jedes Recht beugte, um Trump zufriedenzustellen, stieß hier an die Grenze des für ihn Vertretbaren.

Trump zeigt sich in einem Interview unzufrieden mit seinem Generalstaatsanwalt. Er wisse nicht, ob Barr in seiner neuen Regierung nach seiner Wiederwahl dabei sein werde.

Wen wollte Trump denn verhaften lassen, höre ich meine kleine Leserschar fragen. Es geht um drei Personen, die das größte Verbrechen der amerikanischen Geschichte begangen hätten. So sagt Trump seit einiger Zeit; die Verhaftung fordert er öffentlich seit etwa drei Wochen. Die Personen sind

  • Joe Biden
  • Hillary Clinton
  • Barack Obama

Trump will vor der Wahl seine politischen Gegner verhaften lassen!

Noch einmal: Der amtierende Präsident der USA will, dass ohne jede Rechtsgrundlage, ohne jedes Indiz, ohne jeden Beweis seine politischen Gegner vor der kommenden Wahl inhaftiert werden!

Nicht der Präsident eines diktatorischen Schwellenlandes. Das ist der Präsident der großen, alten Demokratie USA.

Das scheiterte nur, weil sein Generalstaatsanwalt diesen faschistischen Rechtsbruch, im Gegensatz zu den anderen vorher, nicht begehen wollte.

Trump möchte ein Diktator sein. Das ist keine Frage.

Gestern erklärte er per Twitter, dass die durch das FBI vor einem rechtsradikalen Anschlag bewahrte Gouverneurin eine Diktatorin sei. Das ist stochastischer Terror: Trump setzt darauf, dass irgendjemand von den rechtsradikalen Waffenverrückten diesen Aufruf versteht, sie noch einmal zu attackieren.

Und nicht nur sie: Er beklagt sich, dass diese Verhaftungen nicht durchgeführt werden. Das sei unglaublich, unfassbar, widerwärtig. Es gehe darum, Amerika zu verteidigen. Irgendjemand wird sich dadurch zu Anschlägen aufgerufen fühlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.