Fragwürdiger Segen

Der orange Utan ließ sich im tanzenden Schatten eines Baumes filmen, um in einem etwa fünf-minütigen Video zu zeigen, wie großartig es ihm gehe und wie phantastisch er den Corona-Virus besiegt hätte. Orange geschminkt wie immer. Trotzdem erkennt man deutlich eine Schwellung seiner rechten Gesichtshälfte: Die Wange über dem Wangenknochen ist dick, sein Auge fast zu. Entweder ist er gestürzt, oder gegen irgendetwas gestoßen. Er redet kurzatmig, nuschelnd, irgendwie ist ihm seine Zunge beim Sprechen im Weg. Seine ungeschminkten Lippen sind weiß und deuten auf eine hypoxische Insuffizienz. Offenbar sind seine Lungen also nicht in der Lage, hinreichend Sauerstoff aufzunehmen. Trotzdem versucht er, als der “starke Mann” zu erscheinen. Wie es Faschisten eben so machen.

Es ist schon lange nicht mehr wert, seinen ganzen Schwachsinn zu hören oder zu lesen: “Sie erkennen mich vielleicht wieder: Hier ist Ihr Lieblings-Präsident!” Nicht mehr kommentierbarer Schwachsinn. Also nur das absolute Lowlight: Er bezeichnet tatsächlich die Infektion mit dem Virus als “Segen Gottes”.

In einem Interview: “Ich bin zurück, weil ich ein körperlich perfektes menschliches Exemplar bin.” Ganz faschistischer “starker Mann”.

Er wird nicht nur die Wahl verlieren: Er hat seinen Verstand schon lange verloren, wenn er ihn je besaß. Aber er persönlich wird auch den Kampf gegen die Erkrankung verlieren. Und bis zum Schluss darüber jammern, dass man ihn unfair behandelt hätte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.