Das Ende des Grauens

Interview des Propaganda-Senders FOX-NEWS. Der Interviewer ist ein der rechts orientierte, aber journalistisch seriöse Chris Wallace. Er sitzt mit dem schweißtriefenden Präsidenten der USA im Schatten von Bäumen auf dem Gelände des Weißen Hauses:

Wallace zeigt eine sendereigene Umfrage, die aussagt, dass Joe Biden deutlich vernünftiger als Trump sei, um Präsident zu sein. Trump: “Nun, ich sage dir was: Lass uns einen Test machen.” [Trump hat vor einiger Zeit einen Test gemacht, der die Hirnfunktionen nach einem Schlaganfall oder Demenz untersuchen soll. Da muss man beispielsweise sagen, welcher Tag gerade ist, wo man ist, man muss drei gezeichnete Tiere unterscheiden können, eine Uhr zeichnen und, als schwerste Frage, in Siebenerschritten von einhundert rückwärts zählen. Trump erklärte wiederholt, es hätten Ärzte dabei gestanden, die gesagt hätten, wie außergewöhnlich seine Leistungen dabei gewesen seien, und niemand hätte das vor ihm so grandios hinbekommen.] “Lass uns einen Test machen, genau jetzt! Lass uns hingehen! Joe [Biden] und ich werden den Test machen. Lass ihn den gleichen Test machen, den ich gemacht habe.” Wallace springt ein: “Tatsächlich habe ich diesen Test auch gemacht, als ich hörte, du hättest ihn bestanden.” – “Aha. Wie ging es damit?” – “Nun, das ist nicht der schwierigste Test. Aber das letzte Bild…” – “Und das ist das letzte!” – “…ist ein Elefant!” – “Nein, nein, nein! Sieh mal, das ist alles falsch dargestellt!” – “Aber das ist der Test, der im Netz ist.” – “Eine Falschdarstellung! Ja, die ersten zwei Fragen sind leicht. Aber ich wette, du könntest nicht einmal die letzten fünf Fragen beantworten. Ich wette, du könntest es nicht! Sie werden sehr schwer, die letzten fünf!” – “Nun, eine von denen war, in Siebenerschritten von hundert rückwärts zu zählen.” – “Und lass mich dir sagen: Du könntest das nicht beantworten.” Wallace lacht: “Na gut…” – “Du könntest viele der Fragen nicht beantworten. Ich besorge dir den Test! Ich würde ihn dir gerne geben. Aber ich garantiere dir, Joe Biden könnte die Fragen nicht beantworten! Und ich habe alle fünfunddreißig Fragen korrekt beantwortet!”

Nach der anhaltenden Polzeigewalt in den USA gibt es eine Bewegung, welche die Polizei demilitarisieren will. Trump behauptet, Biden wolle der Polizei die Mittel kürzen. Will dieser aber nicht, hat er nie behauptet. Trump beharrt darauf. Wendet sich ärgerlich an seinen Stab, ihm dies zu belegen. Er erhält mehrere Seiten Papier, die er erfolglos zu überfliegen versucht, findet die Behauptung nicht und versucht, die Aufmerksamkeit auf anderes zu lenken, indem er sich in religiöser Panikmache versteigt: “[Wenn Biden Präsident ist,] wird Religion verschwunden sein. Okay? Leben? Das kannst du vergessen! Die ganze Frage des Lebens.” – “Wenn du sagst ´Leben`, meinst du Abtreibung?” – “Absolut! Einhundert Prozent! Die ganze Frage, die eine – weißt du – das ist immer eine 50/50-Sache gewesen. Das neigt sich tatsächlich ein wenig mehr zu einer Seite.” – “Du sagtest, Religion wird verschwunden sein. Was ist das?” – “Sieh, was sie den Kirchen antun! Sie lassen die Kirchen sich nicht öffnen, selbst wenn sie auf einem Feld sechs Fuß voneinander entfernt sind!”

An einem anderen Punkt des Interviews fragt Wallace zur Umbenennung von Armee-Stützpunkten, die nach Konföderierten-Generälen benannt worden sind. Trump erklärt, die Stützpunkte sollten nicht umbenannt werden, weil man von dort aus mit den beiden Weltkriegen “wundervolle, wunderschöne Kriege” gewonnen habe.

Als Wallace ihn mit den Umfragen konfrontiert, die deutlich zeigen, wie weit Biden vor ihm liegt, bezeichnet er die Umfragen als “fake polls”, also “Lügenumfragen”. 2016 führte Clinton knapp in den Umfragen. Sie gewann die Wahl mit etwa drei Millionen Stimmen Vorsprung, verlor aber durch die Stimmen der Wahlmänner. Das ist heute anders: Selbst in traditionell republikanischen Staaten liegt Trump heute teilweise weit zurück. Dazu kommt, dass er, jetzt gerade erst (!), die Mittel zur Bekämpfung des Corona-Virus auf Null gekürzt hat (!), weil er meint, die USA sähen schlecht aus, weil man zu viel teste. Er beharrt darauf, dass die USA wunderbar dastünden. Dieser buchstäblich tödliche Wahnsinn kommt jetzt auch in nationalkonservativen Kreisen an: Ein 37-jähriger Veteran weigerte sich, Maske zu tragen und Abstand zu wahren. Er starb vorgestern im Krankenhaus an dem Virus. Seine letzten Worte laut Facebook-Post eines Angehörigen waren: “Ich dachte, das wäre alles Schwindel.” Ein siebzehnjähriges Mädchen starb, nachdem es auf einer Kirchenveranstaltung infiziert worden war. Die Eltern hielten sich an den “Rat” Trumps und “behandelten” die Jugendliche mit dem Malaria- und Lupus-Medikament Hydroxychloraquine.

Trump wird verlieren. Es sei denn, Biden oder die Demokraten machen dämliche Fehler (was nicht überraschend wäre), oder Trump wechselt erfolgreich den Kurs.

Als Wallace fragt, ob er ein guter Verlierer sei, antwortete Trump, Briefwahl sei ein Mittel der Wahlfälschung, die Wahl, wenn er sie verlöre, sei dann eine gefälschte Wahl. Er würde sie möglicherweise nicht anerkennen.

Der Mann ist ein Faschist und ein Idiot. Gehört ja oft zusammen. Aber das Ende des Grauens ist absehbar. Wie dramatisch seine Entfernung aus dem Weißen Haus wird, wird spannend zu beobachten. Das Militär hätte die Aufgabe, ihn hinaus zu “begleiten”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.